Amazon, Airbnb und Co. halten Einzug ins Investment Banking

Private & Institutionelle Investoren , Wie wir arbeiten 13.11.2019 von Roger Studer
Lesezeit: 2 Minute(n)

Plattform-Ökosysteme sind Teil der Digitalisierung im Investment Banking. Vontobel verfolgt diesen Ansatz seit mehr als zehn Jahren mit aller Konsequenz und geht dabei unkonventionelle Wege.

  

image

Wenn von der Digitalisierung im Bankwesen die Rede ist, geht es meist um das Retail-Banking. Zahlungen auslösen, Hypotheken abschliessen, Wertschriften kaufen - alles online auf einer Plattform, das kennen wir alle und ist seit Jahren die Art, wie die meisten von uns ihre Bankgeschäfte abwickeln.

 

Plattform-Ökosysteme: Mehrwert für die Kunden

Doch selbstverständlich macht die Digitalisierung nicht vor den anderen Bereichen des Bankings halt: Gerade auch das Investment Banking steckt mitten in der digitalen Transformation. Konkret bedeutet dies, dass sich dieser Bankenzweig von der reinen Abwicklung von Transaktionen und Deals hin zu Plattform-Ökosystemen wandelt.

Solche Ökosysteme vereinen Daten, Transaktionen und Software auf einer Plattform. Sie verbessern das Kundenerlebnis und bieten unseren vorwiegend institutionellen Kunden einen besseren Service. Wir befähigen sozusagen unsere Kunden, damit sie ihrerseits ihre Kunden bestmöglich bedienen können.

Andere Branchen machen es vor

Beispiele, die zeigen, wie solche Ökosysteme funktionieren, gibt es einige aus anderen Branchen: Airbnb, das als Plattform zum Teilen von Unterkünften startete, hat das Angebot mit Restaurant-Reservationen, Touristen-Attraktionen und weiteren Angeboten, die mit Reisen zu tun haben, erweitert. Eines der bekanntesten Beispiele ist Amazon, das mittlerweile einen beträchtlichen Teil des Umsatzes durch die Distribution von Artikeln von Drittanbietern erzielt.

Vontobel hat früh die Chancen und Möglichkeiten von digitalen Plattformen erkannt und investiert seit Jahren kräftig in solche Ökosysteme. Vor 14 Jahren wurde mit deri-pricing die erste Plattform lanciert. In der Zwischenzeit ist die Zahl auf 19 gestiegen, dazu zählen deritrade, cosmofunding, investerest, Pension Investments, um nur einige zu nennen.

 

Wir holen die Konkurrenz ins Haus

Die Plattformen haben wir seither stetig weiterentwickelt und auch gegenüber Drittanbietern geöffnet. Ein nicht zu unterschätzender Schritt: Erst die Angebote verschiedener Wettbewerber machen aus einer einfachen Plattform ein Ökosystem, in dem die Kunden das auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produkt finden und beziehen können.

Noch einschneidender war die Öffnung jedoch für uns als Unternehmen: Mit der Einbindung unserer Mitbewerber in unsere Plattformen holen wir uns die Konkurrenz ins Haus. Somit kannibalisiert unser Plattformgeschäft teilweise unsere anderen Geschäfte. Doch es war ein bewusster Entscheid aus der tiefen Überzeugung, dass dieser Schritt erforderlich ist, um den Kunden einen echten Mehrwert zu bieten. Und nur so können wir die digitale Transformation des Bankensektors aktiv mitgestalten.

Welchen Nutzen unsere Ökosysteme konkret bieten und welche Vorteile die Nutzer haben, darauf gehe ich ausführlicher in meinem nächsten Beitrag ein.

  

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns