Good Execution reicht ab 2018 nicht mehr

Mifid II bringt starke Marktfragmentierung an europäischen Handelsplattformen – Eine Einschätzung von Peter Camenzind, Leiter Vontobel Transaction Banking.

Wie schätzen Sie die künftige Marktfragmentierung unter Mifid II und Fidleg ein?
Peter Camenzind: Wir erwarten eine deutlich stärkere Fragmentierung als heute. Dies, da künftig bedeutend mehr Handelsplätze und unterschiedlich funktionierende Liquiditätspools zur Verfügung stehen (Systematic Internalizers (SIs), Multilateral Trading Facilities (MTFs), Organised Trading Facilities (OTFs), Dark Pools etc.). Schon jetzt sehen wir in gewissen Märkten, dass über 50% des Volumens (siehe Grafik 1) ausserhalb des Primärmarktes gehandelt wird. Im Hinblick auf die unter den neuen Regulierungen postulierte „Best Execution“ ist es für unsere Kunden wichtig, zusätzliche Liquidität und die entsprechenden Prozesse sicherzustellen.

Grafik 1: Fragmentierung der Schweizer Aktien nach Anzahl Orders


Quelle: http://fragmentation.fidessa.com/fragulator/


Welche Möglichkeiten bietet Vontobel an, um auf die neuen Kundenbedürfnisse einzugehen?

Vontobel Transaction Banking bietet neben dem Access zu den Primärmärkten auch Zugang zu alternativen Handelsplätzen wie beispielsweise CHI-X, BATS, Turquoise, Aquis und Liquidnet an, um nur einige zu nennen. Selbstverständlich profitieren unsere Kunden nicht nur im Markt für Schweizer Aktien von dieser erweiterten Liquidität sondern auch an den wichtigen globalen Handelsplätzen.

Wie erhöhen Sie Sicherheit, Effizienz und erreichen Sie die Best Execution konkret?
Unser sogenannter Client Order Protection-Prozess stellt den Schutz des Kundenauftrags ins Zentrum und überwacht die Liquiditätsvenues permanent hinsichtlich Toxizität. Unsere Kunden haben zudem die Möglichkeit ihre eigenen, individuellen Pre-Trade-Checks zu definieren. Diese erhöhen nicht nur die Effizienz bei reduziertem Risiko, sondern führen auch zu besseren Ausführungspreisen. Unsere Algorithmen werden Vontobel-intern entwickelt. Damit können wir den stetigen Input von unseren Händlern und Kunden rasch und unkompliziert umsetzen und so die Qualität der Algos maximieren.

Weshalb ist das Thema Liquidität künftig ebenfalls entscheidend?
An anspruchsvollen Handelstagen, wie beispielsweise am Tag der Brexit-Abstimmung oder der Aufhebung der Untergrenze für den Schweizer Franken, ist es für Marktteilnehmer enorm wichtig, ihre Handelsstrategien rasch anzupassen und situationsgerecht umzusetzen. Gerade an solchen Tagen ist neben der reinen Preisoptimierung auch die massive zusätzliche Liquidität von grossem Nutzen. Am 23. Juni 2016, dem Tag nach der Brexit-Abstimmung (siehe Grafik 2) war die Liquidität im konsolidierten Orderbuch um rund 100% grösser, als wenn man nur an der SIX gehandelt hätte. Dies unterstreicht die Wichtigkeit eines exzellenten und diversifizierten Smart Order Routing-Prozesses, wie ihn Vontobel bereits heute anbietet, deutlich.

Grafik 2: Entwicklung des Orderbuchs am Tag der Brexit-Abstimmung

Quelle: Vontobel Transaction Banking


Angenommen eine Bank hat Zugang zu einem einzigen Handelsplatz für Schweizer Aktien: Ist eine solche Bank aus Ihrer Sicht unter Mifid II überhaupt noch regelkonform?
Für Vontobel steht das Erreichen des bestmöglichen Resultats im Vordergrund. Deshalb betreiben wir unseren eigenen Smart Order Router und entwickeln unsere eigenen Execution Algo-Strategien. Dadurch stellen wir sicher, dass wir Zugang zur vollständig verfügbaren Liquidität erhalten. Finanzinstitute, die sich nur auf einen Marktplatz konzentrieren, verpassen bei jedem Handelsauftrag Möglichkeiten, die Ausführungsqualität für ihre Kunden zu steigern. Mifid II schreibt vor, dass über einen längeren Zeitraum sichergestellt wird, dass für den Kunden die „Best Execution“ umgesetzt wird.

Was raten Sie Finanzinstituten, die dieses Problem noch nicht gelöst haben?
Unserer Meinung nach sollten sie rasch mögliche Lösungen evaluieren. Die Kosten und die enorme Komplexität zur Erschliessung dieser zusätzlichen Liquidität an den alternativen Handelsplätzen sind hoch. Vontobel bietet maximalen Zugang zu den wichtigsten Liquiditätsvenues und stellt sicher, dass das Interesse des Kunden an erster Stelle steht und keine Interessenskonflikte entstehen. Vontobel ist gerne bereit mit den jeweiligen Verantwortlichen über diese Thematik zu sprechen und mögliche Lösungen aufzuzeigen.

In der Schweiz ist das Regelwerk Fidleg in Arbeit. Was ist der generelle Unterschied zwischen Mifid II und Fidleg?
Im Unterschied zu Fidleg ist das Regelwerk Mifid II wesentlich detaillierter. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich der Schweizer Regulator bei der Fidleg-Ausgestaltung künftig stärker an Mifid II anlehnen wird. Daher ist es unerlässlich, sich frühzeitig mit einer allfälligen Verschärfung der Regulierung auseinanderzusetzen und allenfalls Massnahmen zu ergreifen. Fidleg wird voraussichtlich im Jahr 2019 wirksam und dürfte als Türöffner zum EU-Markt dienen. Die Vergangenheit zeigt, dass der Schweizer Regulator viele der in der EU eingeführten Anforderungen zeitverzögert auch in der Schweiz eingeführt hat.

Worauf sollten die Handelsabteilungen der Banken achten?
Die Handelsabteilungen sollten mit ihren Brokern Prozesse definieren und installieren, damit sie jederzeit die neuen Best Execution-Regeln erfüllen. Wir bei Vontobel haben mit unserem effizienten Smart Order Router und unserer richtungsweisenden Client Order Protection bereits die notwendigen Massnahmen getroffen. Damit gewährleisten wir unseren Kunden bereits heute den Zugriff auf alle Handelsplätze und die Sicherstellung der maximalen Liquidität. Unsere Spezialisten von Vontobel Transaction Banking unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung Ihrer individuellen Lösungen.

  

Über Peter Camenzind

Peter Camenzind leitet seit Januar 2008 die Sparte Transaction Banking innerhalb Vontobel Investment Banking. Vontobel Transaction Banking erbringt für die Bank Vontobel sowie für externe Finanzdienstleister Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschriften-Wertschöpfungskette, von Client Execution über Clearing, Settlement und Corporate Actions bis hin zum Bereich Zahlungsverkehr und Steuerprodukten. Vor seinem Eintritt bei Vontobel im Jahr 1999, war Peter Camenzind für die UBS, den Schweizerischen Bankverein und die Bank Julius Bär tätig.