Brexit Miniserie: Warum bei einem Brexit sogar der Tee knapp werden könnte

Insights 20.03.2019
Lesezeit: 1 Minute(n)

Grossbritannien importiert einen Grossteil seiner Lebensmittel. Vor allem frische Lebensmittel können bei einem Brexit knapp und teuer werden. Ohne Vereinbarung drohen an den Grenzen zur EU ganze Lkw-Kolonnen mit Lebensmitteln festzusitzen.

In den britischen Medien kursieren bereits Brexit-Rezepte mit Wurzelgemüse, Lauch und Kartoffeln – also allem, was dem manchmal garstigen Wetter auf der Insel standhält und trotzdem gedeiht. Dennoch muss nach einem Brexit auf der Insel mit ziemlicher Sicherheit niemand hungern.

Lebensmittel kommen über Seehäfen aus Kontinentaleuropa

Aber: Avocados, Südfrüchte, Salate und sogar die Tasse Tee am Nachmittag könnten für eine Weile zu Raritäten werden. Alles kommt heute meist über Häfen auf dem Kontinent ins Land. Und die Abwicklung dürfte sich ohne konkrete Vereinbarungen zur weiteren Vorgehensweise hinziehen.

Auch beim Blick ins Portemonnaie dürfte vielen Briten das Lachen vergehen: Die Preise für Lebensmittel könnten deutlich nach oben schiessen. So drohen etwa für Käse aus der Schweiz oder Mozzarella fast 50 Prozent Zoll-Aufschlag. Bei Obst sind es immerhin fast 20 Prozent.