US-Midterms: Was sind die möglichen Auswirkungen auf die Märkte?

Insights 07.11.2018
Lesezeit: 2 Minute(n)

In der Nacht auf heute fanden die Mid-term-Wahlen in den USA statt. Die Halbzeitwahlergebnisse zeigten, dass die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernehmen werden, während Republikaner ihre Kontrolle über den Senat erhöhen werden.

Ein geteilter Kongress bedeutet, dass Präsident Trump grössere Schwierigkeiten haben wird, seine Agenda durch den Gesetzgeber voranzubringen. Solche Wahlergebnisse wurden allgemein erwartet, und die Reaktion des Marktes war ruhig.

Infrastrukturausgaben wahrscheinlich – oder eher nicht?

Das Versprechen von Trump, die Infrastrukturausgaben zu erhöhen, wurde bisher nicht umgesetzt. Unter den Demokraten gibt es viel Sympathie für höhere Infrastrukturausgaben. Jedoch könnte man auch argumentieren, dass die Demokraten alles vermeiden werden, was Präsident Trump als Erfolg seiner Regierung verkaufen könnte. Wenn die Demokraten im Parlament dieser behindernden Politik folgen würden, könnten höhere Infrastrukturausgaben nach dem Sieg des demokratischen Hauses weniger wahrscheinlich sein, obwohl sich die beiden Parteien nicht unbedingt darüber einig sind, welche Art von Infrastruktur finanziert werden soll.

Weitere Steuersenkungen für mittlere Einkommensschichten

Die Demokraten würden Steuersenkungen für die unteren und mittleren Einkommensschichten bevorzugen. Sie wollen dies aber durch höhere Steuern für die Reichen finanzieren. Da Trump nicht der traditionellen republikanischen Agenda folgt, kann Trump diesen Ansatz genehmigen.

Impeachment-Verfahren

Wir halten eine Amtsenthebung für sehr unwahrscheinlich. Demokraten könnten ein Amtsenthebungsverfahren einleiten, nachdem sie die Mehrheit im Parlament erlangt haben. Jedoch wird dies im Senat entschieden, der noch unter der Kontrolle der Republikaner steht.

Handelspolitik

In Bezug auf die Handelspolitik kann die Trump-Administration weitgehend unabhängig vom Kongress handeln. Traditionell waren die Demokraten wegen ihrer Verbindungen zu den Gewerkschaften protektionistischer als die Republikaner. Jedoch hat sich seit Trumps Präsidentschaft die Meinung der Republikaner und Demokraten zum Handel geändert. Ein höherer Prozentsatz der Demokraten als Republikaner in den Vorwahlen glauben, dass «Handel Arbeitsplätze in den USA schafft», und das Gegenteil gilt für die Auffassung, dass «Handel Arbeitsplätze in den USA zerstört».

Stellungnahme zu den Auswirkungen des Handels mit anderen Ländern, gemäss Primär-Parteien

Quelle: The Primaries Project at Brookings

Was die aggressive Handelspolitik gegen China betrifft, so unterstützen sowohl Republikaner als auch Demokraten die Ansicht, dass China den Zugang zu seinen Märkten öffnen muss und aktuell unlautere Investitionspraktiken anwendet. Daher erwarten wir keine Änderung der Handelspolitik von Trump.

Wie sich die Aktienmärkte nach den Midterm-Wahlen in der Vergangenheit entwickelt haben

  • Wenn wir die Vergangenheit und die letzten zwölf Jahre mit Midterm-Wahlen betrachten, stellen wir fest, dass der S&P 500 Index sechs Monate vor den Wahlen oft einen schweren Stand hatte und im Durchschnitt nur um 2.1% zulegen konnte. Einige Jahre waren sogar stark von einem Ausverkauf geprägt. Schaut man aber die Rendite sechs Monate nach den Wahlen an, resultiert ein durchschnittlicher Gewinn von 13.3%.
  • Das Wahlergebnis kann meistens kurzfristig einen negativen Einfluss auf die Märkte haben, entwickelt sich aber oftmals sogar übers Jahresende hinaus zu einem positiven Treiber.
  • In diesem Jahr erwarten wir weitere Diskussionen über eine mögliche Verlängerung der Stimulationsprogramme nach den Wahlen, die dem Markt helfen würden. Mit einer geteilten Regierung wird die Chance auf Steuersenkungen für Haushalte jedoch minimiert.

 

Quelle: Bloomberg, Vontobel