Liegenschaftsunterhalt versteuern: Zwei Tipps zum Pauschalabzug

Videos, Vermögen & Vorsorge
05.10.2021 Lesezeit: 2 Minute(n)

Die Pauschale oder tatsächliche Kosten abziehen? Warum sich eine sorgfältige Planung lohnen kann

Bei Immobilien fallen für den Unterhalt immer wieder Kosten an. Diese lassen sich von den Steuern abziehen. Dabei können Sie gezielt vorgehen und versuchen, die Ausgaben so zu optimieren, dass Ihre Abzüge höher ausfallen.

  

Liegenschaftsunterhalt versteuern: Jedes Jahr können Sie entweder die tatsächlichen Kosten oder den Pauschalabzug in der Steuererklärung angeben


Immobilien-Facts in 10 Sekunden:  Entweder Sie machen die tatsächlichen Unterhaltskosten geltend oder den Pauschalabzug. Wer werterhaltende Renovationen vorausschauend plant, kann Jahr für Jahr das Optimum an Abzügen realisieren. © Vontobel

 

Das Privileg, eine Immobilie zu besitzen, bringt auch Ausgaben mit sich. Zu den Kosten für Hypothek und Amortisation kommen immer wieder Ausgaben für den Unterhalt hinzu. Die gute Nachricht: Werterhaltende Unterhaltskosten können Sie steuerlich abziehen. Und mit einer geschickten Planung lassen sich diese Abzüge oft maximieren.

 

Pauschale oder tatsächliche Kosten?

Grundsätzlich dürfen Sie die Art Ihres Steuerabzugs wählen: Entweder Sie machen die tatsächlichen Unterhaltskosten geltend oder die so genannte «Wechselpauschale». Dieser Pauschalabzug beträgt in der Regel 20% des Eigenmietwerts. Je nachdem, ob die tatsächlichen Kosten nun höher oder tiefer sind als die Wechselpauschale, fahren Sie mit der einen oder anderen Lösung besser.

  

Berechnungsbeispiel für das Ehepaar Meier

   
Vermögens­steuer­wert der Liegen­schaft
> CHF 1’000’000
     
Eigen­miet­wert der Liegen­schaft
> CHF 34’000
     
Wechsel­pauschale > CHF 6’800

 

In diesem Beispiel würde es sich lohnen, statt des Pauschalabzugs die tatsächlichen Unterhaltskosten geltend zu machen, wenn diese höher als 6’800 Franken wären.

  

Tipp 1: Arbeiten aufteilen

In der Praxis hat sich ein Weg etabliert, um den Umgang mit oben genannten Abzügen steuerlich zu optimieren. Dazu verschieben Sie in einem Jahr alle nicht dringenden Arbeiten an der Immobilie auf das nächste. So fallen möglichst geringe Unterhaltskosten an. Im folgenden Jahr erledigen Sie dann alle aufgeschobenen Arbeiten und ziehen vielleicht sogar noch einige vor.

So können Sie im Jahr mit den geringen Unterhaltskosten die Pauschale geltend machen und im Folgejahr die tatsächlichen Kosten. Oft fahren Sie so steuerlich besser.

  

  

«Die folgenden Empfehlungen können Ihnen ebenfalls helfen, Steuern zu sparen.»

Bei grösseren Renovationen und Sanierungen

Fällt bei Ihnen am Gebäude eine grössere Arbeit an? Dann kann es sich lohnen, wenn Sie diese über zwei Kalenderjahre planen. Damit verteilen Sie auch die Abzüge auf zwei Steuerperioden. Meistens führt dies zu insgesamt tieferen Steuern.

Je nach Kanton ist das Rechnungsdatum oder das Zahlungsdatum entscheidend. Wichtig ist, dass Sie sich auf eine Methode festlegen und diese durchgehend beibehalten.

Wie sieht es bei wertvermehrenden Renovationen aus?

Die obigen Regeln gelten für die eigentlichen Unterhaltskosten wie Renovationen und Reparaturen. Wenn Sie hingegen einen Dachstock ausbauen oder einen Wintergarten anbauen, sind dies zumeist wertvermehrende Anlagekosten. Diese lassen sich nicht von der Einkommenssteuer abziehen. Dennoch lohnt es sich, die Rechnungen aufzubewahren. Denn wenn Sie Ihre Immobilie eines Tages verkaufen, können Sie die wertvermehrenden Aufwendungen als Anlagekosten geltend machen und eine Reduktion der Grundstückgewinnsteuer geltend machen.

  

Tipp 2: Energiesparen und Umweltschutz

Seit der Steuerperiode 2020 gibt es eine neue Regelung zu gewissen energieeffizienten und umweltfreundlichen Investitionen.


Diese sind steuerlich abzugsfähig. Falls dies im laufenden Steuerjahr nicht vollumfänglich geschah, können Sie dies in den zwei darauf folgenden Steuerperioden nachholen.

  

  

Welche Pläne haben Sie mit Ihrer Immobilie?

Wohneigentum gibt Ihnen einige steuerliche Flexibilität. Deshalb ist es sinnvoll, diese Überlegungen in Ihre Renovations- und Reparaturplanungen einzubeziehen. Haben Sie Fragen zu den Unterhaltskosten oder zu Ihrer Immobilie im Allgemeinen? Gerne beraten wir Sie dazu persönlich und individuell.

  

  

Ihr Zugang zu unserer Expertise

  

Mobiltelefon-Icon  

Rufen Sie uns an:
+41 58 283 64 46

Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr

Kalender-Icon  

Persönliche Beratung

Kontaktformular öffnen und einen Rückruf oder Termin vereinbaren.

Nachrichten-Icon in Form eines Briefumgschlags mit @-Zeichen  

E-Mail senden

Gerne beantworten wir Ihre Frage schriftlich per E-Mail.

  

  

Fokus-Thema «Immobilien»

Immobilien geniessen bis heute den Ruf, ein lang­fristiger, sicherer Wert zu sein, um Zeiten der Unsicherheit zu trotzen. Doch was heisst es, eine Immobilie zu besitzen, zu versteuern oder zu vererben? Unsere Wealth-Planning-Expertinnen und -Experten geben Auskunft:

 

  

 

  

Newsletter: Öffnen Sie das untenstehende Feld, um unseren Newsletter zu abonnieren

  • Aktuelle Immobilienthemen per E-Mail erhalten

     

    News zu Immobilienthemen – für Sie kuratiert und kommentiert

    Nach der Newsletter-Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit Bestätigungslink.

     

    *

    Pflichtangaben