Die Weltwirtschaft blüht auf

Videos , Insights , CIO Update , Geopolitik
02.06.2021 von Dan Scott Lesezeit: 1 Minute(n)

Makroökonomisches Update für den Monat Juni

Positive Aussichten im Sommer 2021: Erfahren Sie hier, ob die vorsichtig optimis­tischen Prognosen aus unserem Investment Outlook 2021 sich weiterhin bestätigen.


Wie wir uns strategisch positionieren
: Das monatliche CIO-Update analysiert das aktuelle Marktumfeld und legt die wirtschaftlichen Zusammenhänge offen. Es präsentieren Frank Häusler, unser Chefstratege, und Reto Cueni, Chefökonom.

  

Höhepunkt der Weltwirtschaft im Sommer 2021

In den meisten Ländern ist die Stimmung unter den Firmen gemessen an den PMI-Daten sehr gut. Global sollte somit in den nächsten Monaten der Höhepunkt des Wirtschafts­wachstums erreicht werden. Die Eurozone und Japan hinken noch nach, dürften aber ebenfalls mitziehen.

Weiter erwarten wir, dass die Inflation bereits in diesem Jahr aufgrund verschiedener Basis­effekte ihren Höhe­punkt erreichen wird. Allerdings werden die Zentral­banken durch das Überschiessen der Inflation hindurchblicken. Wir erwarten keine Rezession und gehen weiterhin von positiven Aktien­renditen aus.

  

Zusammengefasst erwarten uns folgende Punkte:

  • Globaler Höhepunkt des Wirtschaftswachstums im Sommer 2021
  • Anstieg der Inflation und Überschreitung der Ziele der Zentralbanken, um sich dann aber wieder zu stabilisieren: Zentralbanken werden weiterhin unterstützen, aber ihre Unterstützung Stück für Stück zurücknehmen.
  • Keine Rezession und somit weiterhin positive Aktienrenditen (Risk-On positioniert)

  

  

 

Suchen Sie den Zugang zu unseren Investment-Experten?

Wir freuen uns, Ihre Fragen zu beantworten.

Icon mit zwei Sprechblasen symbolisiert die Erreichbarkeit unserer Experten für Fragen. Eine der Sprechblasen zeigt ein Info-Symbol mit einem «i».

  

Für private Anleger_innen

Kennen Sie die Grundlagen von «Thematic Investing»?

Thematische Investments eignen sich, um auf ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Sie eignen sich hingegen weniger, um eine Diversifi­zierung zu starten. Unsere Experten erklären, warum.

Zur Einführung