Chinas Social Scoring-System trifft nun auch Unternehmen

Digitalisierung 07.10.2019
Lesezeit: 4 Minute(n)

Das Social Scoring-System für chinesische Bürger hat bereits den Verkauf von rund 26 Millionen Zug- und Flugtickets gestoppt. Bald müssen Unternehmen einer strengen Vorgabe von 300 Anweisungen genügen oder sie riskieren, auf eine schwarze Liste gesetzt zu werden.

Das SCS (Social Credit System) in China «könnte über Leben und Tod für ausländische Unternehmen in China entscheiden», sagt Jörg Wuttke, Präsident der Handelskammer der Europäischen Union, in einem Bericht, der im August veröffentlicht wurde. Der Bericht, der von Sinolytics, einer auf China spezialisierten europäischen Beratungsfirma, im Auftrag der Handelskammer erstellt wurde, sorgt für düstere Aussichten.

image

©WIRED

Unternehmen müssen sich mit etwa 30 verschiedenen Ratings auseinandersetzen, die nach ihrer Leistung in Sektoren wie Umweltschutz, Steuern und Qualitätskontrollen eingeteilt sind. Insgesamt werden sie aus Compliance-Aufzeichnungen abgeleitet, die auf rund 300 Anforderungen basieren. Diese Ratings decken Bereiche wie Steuern, Zollauthentifizierung, Umweltschutz, Produktqualität, Arbeitssicherheit, E-Commerce und Cybersicherheit ab.

Während der Bericht besagt, dass die Anforderungen und Bewertungsmechanismen grösstenteils klar definiert sind und durch detaillierte Analysen bewertet werden können, ist es die schlechte Nachricht für Unternehmen, dass der Standard für «detaillierte Analysen» ziemlich hoch ist. Die Sinolytics-Datenbank mit offiziellen Dokumenten, so erfahren wir in dem Bericht, umfasst «mehrere hundert Dokumente, die allein auf nationaler Ebene veröffentlicht wurden, und fast 1.500, wenn alle relevanten Dokumente auf Provinzebene und lokaler Ebene berücksichtigt werden». Wenn Unternehmen in China Geschäfte tätigen und den Zugang zu seinem riesigen Inlandsmarkt mit über 1,4 Milliarden Verbrauchern behalten möchten, wird klar, dass sie eine Menge Arbeit vor sich haben werden. Jeffrey Towson, Professor für Investment an der Universität Peking, warnt: «Sowohl ausländische als auch inländische Unternehmen müssen unbedingt die Berichts- und sonstigen Vorschriften in China einhalten, insbesondere in Bezug auf Steuern und Beschäftigung. Gehen Sie da keinerlei Risiken ein».

Sozialkredite wirken wie Bonitätsprüfungen

Die Sozialkredite sind in westlichen Medienberichten über China spätestens seit Anfang 2014 ein heisses Eisen, als der Staatsrat seine Pläne zum ersten Mal in der eher streng klingenden «Planungsskizze für den Aufbau eines Sozialkreditsystems» anprangerte. Dieser Plan, der bis 2020 alle Menschen in China bewerten soll, entspricht dem Plan, der nun auch für Unternehmen eingeführt wird.

Bisher wurde über soziale Kredite sowohl in China als auch im Ausland viel diskutiert. Westliche Berichte neigen dazu, es entweder als Orwell´sche oder als eine Live-Episode von Black Mirror anzusehen. Chinesische Beamte sehen das anders - mit der Begründung, dass sich das System nicht allzu sehr von einem regulären Kreditsystem unterscheidet, wie es eine Bank zur Beurteilung der Wahrscheinlichkeit der Rückzahlung einer Hypothek an einem anderen Ort der Welt verwenden würde. Sie argumentieren auch, dass China das System dringend benötigt. «Angesichts der Geschwindigkeit der digitalen Wirtschaft ist es entscheidend, dass die Kreditwürdigkeit des anderen schnell überprüft werden kann», sagte Professor Wang Shuqin, der sich vor kurzem mit der Regierung über das Projekt beraten hatte, gegenüber WIRED im Jahr 2017.

Jüngste Berichte aus China haben jedoch gezeigt, dass das System, das 2020 für alle Einzelpersonen eingeführt werden soll, lückenhaft ist. Chinesische Bürger sind weit davon entfernt, ein einziges sich ständig veränderndes Konto zu besitzen, das als Algorithmus hoch und runter tickt, um jede Finanztransaktion, soziale Interaktion und politische Korrektheit zu bewerten. Stattdessen sollte das System, wie die Gelehrten argumentieren, weniger als dynamische Zahl, sondern als Summe von «schwarzen Listen» betrachtet werden, die eine Person betreffen.

Westliche Unternehmen haben oft Vorteile

Wie Shazeda Ahmed, Doktorandin an der Berkeley's School of Information, die das System der sozialen Kredite erforscht, schreibt, gibt es in China bereits seit langer Zeit schwarze Listen. Was das soziale Kreditsystem wirklich bewirken soll, ist, «den schwarzen Listen Zähne zu geben». Darauf bezieht sich der berühmte Artikel im Planungsdokument 2014 des Staatsrates, der besagt, dass das System «den Vertrauenswürdigen erlaubt, sich überall unter dem Himmel zu bewegen, während es den Diskreditierten schwer gemacht werden soll, einen einzigen Schritt zu tun».

Das System hat bereits den Verkauf von rund 26 Millionen Zug- und Flugtickets gestoppt, da mehr als 13 Millionen Menschen, die nach einer wachsenden schwarzen Liste der chinesischen Gerichte als «nicht vertrauenswürdig» eingestuft wurden, daran gehindert wurden, zu fliegen oder Hochgeschwindigkeitszüge zu nutzen.

Das ist wichtig zu wissen, wenn das System nun auf Unternehmen ausgedehnt wird. Das erforderliche Mass an Compliance ist sicherlich einschüchternd, aber das Wichtigste, über das sich jedes Unternehmen im Klaren sein muss, ist es, nicht auf eine schwarze Liste zu geraten.

Dem Bericht der EU-Handelskammer zufolge könnten soziale Unternehmenskredite tatsächlich einigen ausländischen Unternehmen zu Gute kommen. Beim Umweltschutz beispielsweise: Wenn an bestimmten Tagen im Jahr pauschal Werksschliessungen stattfinden, könnte das System zulassen, dass konforme Fabriken ihren Betrieb fortsetzen, während nur diejenigen geschlossen werden, die die Standards nicht eingehalten haben. Europäische Unternehmen haben in der Regel einen viel besseren Umweltschutz als ihre einheimischen Konkurrenten, sodass dies zu ihrem Vorteil ausfallen könnte.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier


Über Barclay Shoemaker

Barclay Shoemaker ist Autor von WIRED, UK

image

Aktuell: Whitepaper zum Machtpoker China vs. USA

Wer wird die Supermacht im digitalen Zeitalter? Und wie? 3 Szenarien von Eskalation bis Deeskalation.

Zum Whitepaper

  

  

  

Wissenschaftliche Forschung verfolgen wir bei Vontobel mit grosser Neugierde und Aufmerksamkeit. Das gibt uns die Chance, neue Investment-Möglichkeiten frühzeitig zu erkennen. Darum widerspiegeln unsere Themenportfolios und Themeninvestments auch Megatrends wie die Digitalisierung: Indem sie Unternehmen berücksichtigen, die wertvolle Beiträge zur Lösung von globalen Herausforderungen leisten.

Ich interessiere mich für Vontobel Themeninvestments
Ich interessiere mich für Vontobel Fonds

Wer sind wir? Wie leben wir heute? Und wie wird die Digitalisierung unser Leben verändern? Die Frage nach der Zukunft bewegt die Gesellschaft mehr denn je. Antworten suchen Ingenieure, Mediziner, Politiker und jeder einzelne von uns. Der Report über das chinesische Social Scoring-System für Unternehmen ist einer von zahlreichen Beiträgen, die das Thema «Digitalisierte Gesellschaft» aus einem neuen, inspirierenden Blickwinkel beleuchten. Wir publizieren ihn hier als Teil unserer Serie «Impact».