Lokal gekauft, global gedacht: Was uns Lebensmittel über die Klimakrise lehren

Insights , Nachhaltige Wertschöpfung , Coronavirus 06.08.2020
Lesezeit: 5 Minute(n)

Corona hat uns gezeigt, wie die nächste klimabedingte Lebensmittelkrise zu meistern wäre

Quasi über Nacht kauften Restaurants, Schul- und Betriebskantinen bei ihren Grosshändlern nichts mehr ein, während in Supermärkten die Gemüse-Auslage leer blieb. Die Lockdowns haben vielen hochentwickelten Ländern die Anfälligkeit ihrer Lieferketten vor Augen geführt. Sie hat uns regionale, saisonale Lebensmittel nähergebracht – sowie indirekt eine Prise mehr Nachhaltigkeit aufgetischt.

Ein Bild, das in Corona-Zeiten fast schon Alltag ist: Am Knauf der Haustüre hängt ein Einkaufsnetz mit Obst und Salat vom Bauern aus der Region.

Ein Bild, das in Corona-Zeiten häufiger zu sehen war: Befeuert von einer neuen Hilfsbereitschaft fanden auch immer mehr Lebensmittel aus der Region ihren Weg in die Einkaufstüte. © GettyImages

  

Von
Hazel Sheffield,

Journalistin unter anderem für Wired, die Financial Times und The Economist.

Ihre Recherche veröffentlichen wir hier als Teil unserer Publishing Partnership mit Wired UK.

  

Sean Chambers war ein Koch, der täglich 600 Mitarbeitende in der Londoner City verköstigte – bevor er seinen Job verlor und beschloss, sein Hobby, das Brotbacken, künftig etwas ernster zu nehmen. In den vergangenen zehn Wochen hat sich Chambers zu einem erfolgreichen Kleinunternehmer hochgearbeitet, der mehr als 100 Brote pro Woche ausliefert. Während der ersten Corona-Wochen war er mit seiner Frau, seiner Schwester und seinen drei Kindern in einem Haus mit zwei Schlafzimmern eingesperrt. «Brot ist kein Luxus», meint Chambers und ist überzeugt, das Wachstum seines Unternehmens sei ein Beweis dafür, dass die Menschen ihre Einkaufsgewohnheiten tatsächlich ändern. Sowohl in Bezug auf das, was sie kaufen, als auch was sie damit tun. «Wir wurden von Bestellungen überschwemmt», berichtet er, «weil die Menschen vor leeren Supermarktregalen standen und lange Lieferzeiten bei Online-Bestellungen in Kauf nehmen mussten».

Die Krise ist wie ein Testlauf für den Klimawandel

Schon vor dem Coronavirus prognostizierten UN-Organisationen eine weltweite Ernährungsknappheit aufgrund der Konflikte im Jemen, in Zentralafrika und im Nahen Osten.

Im April, als die Coronavirus-Schlagzeilen alles überschatteten, berichteten Umweltreporter von einer zweiten Welle von Wüstenheuschrecken, die über Ostafrika hinwegfegten und von Nord- und Zentralkenia über Äthiopien bis Somalia alle Pflanzen auffrassen. In Lateinamerika und der Karibik führten die soziopolitischen Krisen und Wetterextreme zu stark gestiegenen Lebensmittelpreisen. Im südlichen Afrika wird erwartet, dass geringe Regenfälle, schwankende Preise und politische und wirtschaftliche Instabilität die bestehenden Probleme bei der Nahrungsmittelversorgung noch verschärfen werden. Die UNO hat dazu aufgerufen, die Kohlenstoffemissionen der Nahrungsmittelindustrie zu reduzieren, da sie auf ein Viertel aller weltweiten Emissionen angestiegen seien.

Es bedurfte des Schocks durch das Coronavirus, damit viele hochentwickelte Länder die Anfälligkeit ihrer eigenen Systeme erkannten.

Über Nacht stellten Tausende von Restaurants, Schul- und Betriebskantinen den Kauf von Produkten bei ihren Grosshändlern ein. Zur gleichen Zeit, als sich die Kunden mit leeren Supermarkt-Regalen und Rationierungen abfinden mussten, schwammen Landwirte von Wisconsin bis Wales in einem Überangebot an Milch. Viele Grosshändler wurden gezwungen, ihren Vertrieb komplett umzustellen. Einige arbeiteten mit Tafeln und kommunalen Einrichtungen zusammen, um überschüssige Nahrungsmittel zu verteilen. Andere begannen, direkt an die Verbraucher zu verkaufen. Ein Anbieter, «Nature’s Choice», richtete auf seiner Website eine Bezahlfunktion ein und stellte saisonale Gemüsekisten zusammen, deren Qualität normalerweise nur den Spitzenköchen vorbehalten war.

Vernon Mascarenhas, der kaufmännische Direktor des Unternehmens, sieht die Umstellung auf saisonale Produkte als eine von mehreren Veränderungen:

«Durch die globale Erwärmung beginnt die Saison um einen Tag im Jahr früher.»

«Das bedeutet, dass in 30 Jahren unsere Saison einen Monat eher beginnt. Bereits jetzt wachsen französische und italienische Aprikosen und Kirschen in Kent. In einigen Jahren werden es vielleicht sogar Pfirsiche und Nektarinen sein, die wir hier anzubauen», so Vernon Mascarenhas.

Lokal einkaufen: Die richtige Antwort auf komplizierte Lieferketten und Überschussproduktion?

In der Zwischenzeit werden Supermärkte, die ihre globalen Lieferketten während der Krise durchbrochen sahen, mit weiteren Störungen konfrontiert. Zum Beispiel importiert Grossbritannien nach Angaben der Regierung derzeit etwa die Hälfte seiner Lebensmittel. Ein Drittel kommt aus der EU, darunter Chilis, Gurken und Spinat, während Produkte wie Bohnen, Honig und Avocados zu den 20 Prozent der aus weiter entfernten Ländern importierten Produkte gehören.

Leigh Sparks, Professor für Einzelhandelsstudien an der University of Stirling, sagt, die Auswirkungen des Coronavirus auf Supermärkte seien beispiellos, aber auch repräsentativ für eine «Reihe von Problemen» wie Brexit, Protektionismus und Klimawandel:

«Das System besteht im Grund aus einer langen Lieferkette, die nur geringe Abweichungen toleriert.»

Dieses System beruht Sparks zufolge auf Vorhersehbarkeit. «Kommen irgendwelche Störungen auf – seien es neue Zölle, geschlossene Grenzen oder schwächelnde Handelspartner – kollabiert das System. Kommen dazu noch Lebensmittel aus den USA mit niedrigeren Qualitätsstandards, gerät das komplette System noch mehr unter Druck.»

Sparks sagt, dass Supermärkte diese Volatilität puffern können, wenn sie diese Entwicklungen vorhersehen und sich dementsprechend vorbereiten können. Man kann Lieferketten umleiten, Lagerbestände vergrössern, Lagerhäuser bauen oder die Produktion wieder mehr ins eigene Land verlagern», sagt er: «Aber das kostet Zeit und Geld.

Einheimische Betriebe, die lokale Versorgungsketten aufgebaut haben, richten ihr Augenmerk nun darauf, diese Verlagerung dauerhaft zu etablieren. «Das komplette System hat sich verändert», sagt Sally-Anne Watkiss, Schatzmeisterin bei Homebaked, einer Gemeindebäckerei neben dem Anfield-Stadion in Liverpool. «Die Wertschöpfung funktioniert nun genau andersherum.»

Frische Produkte anstatt Reste aus dem Supermarkt

Homebaked organisiert traditionell am Tag der Heimspiele einen grossen Backwaren-Verkauf. Seit Corona werden täglich 70 Laibe Brot für lokale Ausgabestationen und ein Gemeindezentrum gebacken. Das Brot wird in Lebensmittelkartons gepackt, die von der Kommune verteilt werden. Zusammen mit Fleisch von einem Metzger im nahe gelegenen Walton Vale und frisch zubereiteten Tiefkühlgerichten aus örtlichen Pubs. So erhalten die ärmsten Menschen der Stadt frische lokale Produkte anstatt das, was bei den Supermärkten übrigblieb. Das nahe gelegene Asda, einst der Supermarktgigant in der Gegend, kauft seine Backwaren nun von Homebakeds, um sein eigenes Personal satt zu machen.
«Der Lockdown hat lokalen Geschäften und Gemeinden zu kürzeren Lieferketten verholfen», sagt Sparks. «Manchmal hat das nicht funktioniert, aber in anderen Fällen ist es gelungen, die Regionalität und die Verfügbarkeit der Lebensmittel zu verbessern. Was wir nicht wissen, ist, wie es aussieht, wenn sich die Dinge wieder normalisieren – wie auch immer sich diese Normalität gestaltet. Aber je mehr Menschen von zuhause aus arbeiten, um so wichtiger wird ihre Versorgung mit regionalen Lebensmitteln».

  

 
Den Klimawandel vor Augen: Hochalpine Aufnahme einer Person in Outdoor-Bekleidung vor dramatischer Gletscherkulisse

Lösungen in Bereich ESG helfen Ihnen dabei, mit Anlage­entscheidungen positive Ver­ände­rungen voranzutreiben. Für die Welt wie für Ihren Ertrag.

Nachhaltiges Anlegen und ESG verstehen

 

  

  

image

Trends einfangen, bevor sie «Mainstream» sind

Die Zukunft im Auge zu behalten, ist seit jeher die Ambition von Anlegerinnen und Anlegern. Das Vontobel Megatrends-Modell hilft dabei.

So funktioniert das Megatrends-Modell

  

  

  

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem neusten Stand mit Impact on Investors

Nach dem Absenden erhalten Sie eine E-Mail mit Bestätigungslink.

 

*

Pflichtangaben