Vontobel schliesst erstes Halbjahr 2020 gut ab

Medienmitteilungen 28.07.2020
Lesezeit: 11 Minute(n)

  • Positionierung als reines Investmenthaus bestätigt und organisatorische Umsetzung weitgehend abgeschlossen.
  • Netto-Neugeldwachstum mit CHF 7.4 Milliarden beziehungsweise 7.5 Prozent annualisiert deutlich über dem angestrebten ambitionierten Korridor von 4 bis 6 Prozent.
  • Solide Margenentwicklung und stabiler Ausblick für das zweite Halbjahr 2020 trotz COVID-19 unterstreicht Kundenfokus und hohen Anteil von wiederkehrenden Kommissionserträgen.
  • Vorsteuergewinn um 4 Prozent auf CHF 156.1 Millionen erhöht, auf bereinigter Basis plus 6 Prozent.
  • Betreute Kundenvermögen nach Corona-Tief mit CHF 218.6 Milliarden wieder gut erholt.
  • Gegenüber Vorjahr stabiler Betriebsertrag in Höhe von CHF 623.0 Millionen bei deutlich verbesserter Ertragsqualität.
  • Aufwand-Ertrags-Verhältnis mit 75 Prozent gegenüber Vorjahr verbessert.
  • Gute Eigenkapitalrendite von 13.4 Prozent.
  • Sichere Eigenkapitalausstattung: Tier-1-Kapitalquote auf 20.2 Prozent erhöht.
  • Ambitionierte Kapitalmarktziele bis 2022 fortgeschrieben.
  • Wachstumsmotor Asset Management mit sehr guter Ertragsqualität: Bruttomarge in Höhe von 42 Basispunkten; Betriebsertrag um 4 Prozent gestiegen.
  • Wealth Management steigert Bruttomarge auf 75 Basispunkte und erhöht Erträge um 2 Prozent.
  • Mit dem Geschäftsmodell als rein kundenzentriertes Investmenthaus ohne Firmenkundenkreditgeschäft auch für erwartete Rezession sicher und sehr gut aufgestellt.

Vontobel hat trotz der weltweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und die internationalen Märkte mit bisher nie dagewesenen Kursschwankungen ein gutes Halbjahresergebnis erzielt. In der soliden Ertragsqualität spiegelt sich das Ende letzten Jahres weiterentwickelte Geschäftsmodell als global tätiges Investmenthaus, das auf langfristig steigende Erträge aus einer stabilen Kommissionsbasis baut und entsprechend dem Risikoprofil nicht auf kurzfristige Transaktionserträge setzt. Mehr als 80 Prozent des Geschäfts wurden im ersten Halbjahr mit Beratungs- und Vermögensdienstleistungen erzielt. Erträge aus nicht weitergeführten Aktivitäten im Zuge der Umsetzung der Neupositionierung sowie den Wegfall der im ersten Halbjahr 2019 erhaltenen Sonderdividende der SIX hat Vontobel erfolgreich kompensiert. Damit ist die Ertragsqualität nochmals deutlich gestiegen. Mit seinem Geschäftsmodell ist Vontobel, das keine Firmenkundenkredite vergibt und bewusst sein Wealth Management-Geschäft nicht durch Finanzierungen leveraged, auch für ein durch eine allgemeine Rezession geprägtes wirtschaftliches Umfeld sicher und sehr gut aufgestellt. Wachstumstreiber waren erneut die Asset Management-Kunden. Vontobel konnte mit seinen Investment-Lösungen entgegen dem weltweiten Trend erneut zulegen.

Das Vertrauen in die Qualität der Investment-Lösungen spiegelt sich auch im Netto-Neugeldzufluss. Vor allem institutionelle Kunden unterstrichen mit ihrer hohen Nachfrage nach Investment-Produkten ihr Vertrauen in die langjährigen stabilen Anlageprozesse und die Investment-Kompetenz von Vontobel. Insgesamt erzielte Vontobel auch in dieser schwierigen Marktlage ein Netto-Neugeldwachstum, das mit CHF 7.4 Milliarden beziehungsweise 7.5 Prozent annualisiert über dem angestrebten ambitionierten Korridor von 4 bis 6 Prozent lag. Die betreuten Kundenvermögen, die Ende März wegen des Einbruchs der Märkte in der Corona-Krise noch deutlich unter dem Stand zu Jahresbeginn lagen, erholten sich im weiteren Verlauf des ersten Halbjahres. Mit CHF 218.6 Milliarden lagen sie zur Jahresmitte wieder nahe dem Stand von Anfang des Jahres in Höhe von CHF 226.1 Milliarden.

Insgesamt steigerte Vontobel den Vorsteuergewinn um 4 Prozent auf CHF 156.1 Millionen (Erstes Halbjahr 2019: CHF 149.6 Millionen). Auf um Einmaleffekte bereinigter Basis lag der Vorsteuergewinn 6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Die Einmaleffekte im ersten Halbjahr 2020 beinhalten Kosten von CHF 4.1 Millionen für die Realisierung von Synergien aus der im letzten Dezember angekündigten Neuaufstellung. Das Ergebnis nach Steuern lag im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit CHF 129.2 Millionen leicht unter dem Vorjahreswert (CHF 131.1 Millionen). Einer der Hauptfaktoren war ein im Vergleich zum Vorjahr um 46 Prozent höherer Steueraufwand. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten 2020 keine nennenswerten latenten Steueransprüche geltend gemacht werden. Der Betriebsertrag lag bei CHF 623.0 Millionen und ist damit beinahe unverändert zum Vergleichswert 2019. Vontobel profitierte von dem kundenzentrierten Geschäftsmodell, das in seinen Schwerpunkten nach einzelnen Kundengruppen diversifiziert ist.

Als global tätiges Investmenthaus mit einem langfristigen Fokus erzielt Vontobel steigende Erträge und handelt entsprechend dem Risikoprofil bewusst nicht kurzfristig an den Märkten. Institutionellen Kunden steht Vontobel mit breit aufgestellten und stark wachsenden Investment-Boutiquen sowie leistungsfähigen Plattformen zur Verfügung. Die Privatkunden werden von den Anlageexperten weltweit über die Standorte im Heimmarkt Schweiz, in Europa, Nordamerika und Asien sowie über die weiter ausgebauten digitalen Kommunikations- und Vermögensverwaltungskanäle betreut.

Gute Profitabilität

Trotz des schwierigen Geschäftsumfelds erzielte Vontobel auch im ersten Halbjahr 2020 eine gute Profitabilität. Das Aufwand- Ertrags-Verhältnis lag mit 75 Prozent über dem Zielwert von maximal 72 Prozent, verbesserte sich aber im Vergleich zum Vorjahr leicht. Vontobel hat immer wieder unterstrichen, dass langfristige Wachstumschancen zugunsten kurzfristiger Kosteneinsparungen nicht ausgelassen werden. So investierte das Unternehmen auch im ersten Halbjahr 2020 gezielt in Wachstum und damit in Talente und Technologien bei gleichzeitig konsequentem Kostenmanagement. Die Eigenkapitalrendite betrug 13.4 Prozent. Als Mittelfristziel strebt Vontobel eine Eigenkapitalrendite von mindestens 14 Prozent an.

Mit einer CET1-Kapitalquote von 13.8 Prozent und einer Tier-1-Kapitalquote von 20.2 Prozent ist Vontobel sicher kapitalisiert. Beide Quoten liegen deutlich über den regulatorischen Mindestanforderungen der FINMA von 7.8 Prozent für die CET1- Kapitalquote und 12 Prozent für die Gesamtkapitalquote.

Ambitionierte Kapitalmarktziele bis 2022 fortgeschrieben

Vontobel will auch in Zukunft mit seinen Kunden wachsen und hierzu als global agierendes Investmenthaus die Chancen nutzen, die sich aus den Veränderungen der Kundenerwartungen und der Märkte ergeben. Dabei wird das Investmenthaus weiterhin unternehmerisch in Kompetenzen und Technologie investieren. Vontobel hatte sich bereits in der Vergangenheit ambitionierte Ziele gesetzt, die nun für die Zeit bis 2022 fortgeschrieben wurden. Konkret will Vontobel trotz des sich im Zuge von Corona allgemein verschlechterten Umfelds jährlich das Geschäft insgesamt um 4 bis 6 Prozent ausbauen. Das Unternehmen strebt auch künftig ein jährliches ambitioniertes Netto-Neugeldwachstum in einem Korridor von 4 bis 6 Prozent an. Unverändert soll weiter in Wachstumsmöglichkeiten investiert und in jedem Jahr eine Rendite von mindestens 14 Prozent auf das Eigenkapital erwirtschaftet werden. Das Aufwand-Ertrags-Verhältnis soll weniger als 72 Prozent betragen. Dabei wird Vontobel mit einer BIZ-Kernkapitalquote (CET1) von über 12 Prozent und einer BIZ-Gesamtkapitalquote von mehr als 16 Prozent weiterhin für Sicherheit und Stabilität stehen. Unverändert sollen auch die Aktionärinnen und Aktionäre mit einer Ausschüttungsquote von mindestens 50 Prozent an Vontobels Erfolg beteiligt werden. Im September werden die Ziele 2022 und vor allem die mittelfristigen strategischen Schwerpunkte an einem virtuellen Investor Day erläutert.

Wachstumsstrategie als aktiver Investment Manager bestätigt

«2020 war bislang ein aussergewöhnliches Jahr. Die uneingeschränkte Kundenzentrierung und unser kollaborativer Arbeitsstil, die auch in unserer neuen Organisation zum Ausdruck kommen, haben in hohem Masse dazu beigetragen, die herausfordernden ersten sechs Monate des Jahres gut zu meistern», so Zeno Staub, CEO Vontobel. «Unsere Kunden konnten in der Marktkrise jederzeit auf unsere über viele Jahre erprobten stabilen Anlageprozesse und das breite Know-how unserer weltweit rund 300 Investment-Expertinnen und -Experten vertrauen. Dies spiegelt sich auch in der Vielzahl von Auszeichnungen, die Vontobel in den zurückliegenden Monaten erhalten hat. Insbesondere in Märkten, die sich nicht gleichgerichtet entwickeln, kann der langfristige Kundennutzen eines aktiven Anlagemanagements, bei dem gezielt in Chancen und nicht wie bei passiv gemanagten Produkten in den Durchschnitt investiert wird, deutlich werden.»

Nach Ansicht von Vontobel werden die Auswirkungen der Pandemie die Märkte und damit das Geschäft des Investmenthauses auch im zweiten Halbjahr dieses Jahres und darüber hinaus beeinflussen. Niedrigzinsen und geopolitische Herausforderungen werden auch in Zukunft das Umfeld bestimmen. Hinzu kommen die allgemeinen Auswirkungen einer globalen Rezession, die unausweichlich scheint. Eine zweite Pandemiewelle könnte darüber hinaus alle Szenarien noch einmal verschärfen. Dagegen steht das beispiellose Eingreifen der Politik und der Zentralbanken, das die Folgen der Krise abschwächt. «Ungeachtet des schwierigen Umfelds bleiben wir für die weitere Entwicklung von Vontobel zuversichtlich. Mit unserem Geschäftsmodell als reines Investmenthaus sind wir auch für eine allfällige Rezession gut aufgestellt. Wir haben kein Firmenkundengeschäft und fahren einen sehr konservativen Kurs bei Finanzierungen für unsere Privatkunden. Vor diesem Hintergrund sehen wir auch keinen Bedarf an Wertberichtigungen. Wir setzen auf wiederkehrende Erträge aus unserem Kundengeschäft mit stabilen Margen. Wir behalten unsere Ziele für dieses Jahr weiterhin fest im Blick und wollen auch in dem anspruchsvollen Marktumfeld wachsen. Dies unterstreichen die fortgeschriebenen ambitionierten Ziele bis 2022. Vontobel will auch in Zukunft zwischen 4 und 6 Prozent jährlich wachsen. Hierfür werden wir weiter in Zukunftschancen investieren und unsere Kosten intelligent managen. Schliesslich machen die rekordtiefen Zinsen, mit denen Anleger in aller Welt auf nicht absehbare Zeit weiterhin konfrontiert werden, deutlich, dass Investieren das neue Sparen ist. Durch diese Entwicklungen sehen wir uns in unserer Strategie als aktiver Investment Manager bestätigt», sagt Zeno Staub.

Wachstumsmotor Asset Management mit sehr guter Ertragsqualität

Auch im ersten Halbjahr 2020 hat Vontobel seinen Wachstumskurs im internationalen Geschäft mit Asset Management-Kunden ungebremst fortgesetzt. In der Schweiz ist Vontobel einer der sechs grössten Asset Manager und einer der führenden Schweizer Anbieter nachhaltiger Anlagelösungen. In Europa hält Vontobel mit seinen Investment-Lösungen den zweiten Platz unter den Anbietern aktiv gemanagter Publikumsfonds, gemessen am globalen Netto-Neugeld. In den entsprechenden Produkten gehört Vontobel zu den führenden Emerging-Markets-Experten.

Per 30. Juni 2020 verwaltete Vontobel CHF 32.3 Milliarden an nachhaltigen Vermögen. Seit 2013 konnte Vontobel die nachhaltige Vermögensbasis um 36 Prozent pro Jahr steigern. Allein im ersten Halbjahr 2020 erzielte Vontobel ein Netto- Neugeld in dieser Asset-Klasse in Höhe von CHF 2.8 Milliarden. Heute werden knapp 17 Prozent der gesamten verwalteten Vermögen nach nachhaltigen Kriterien investiert. Im Juni dieses Jahres wurde Vontobel vom Geneva Forum for Sustainable Investment (GFSI) als Best Swiss Asset Management Company ausgezeichnet. So gehörten auch Sustainable Equities zu den Asset-Klassen, die im ersten Halbjahr starke Zuflüsse verzeichnet haben. Gefragt waren darüber hinaus weiterhin unsere Multi Asset-Lösungen. Gegen den weltweiten Trend wuchs vor allem unsere Fixed Income-Boutique, inklusive TwentyFour Asset Management.

Positiv wirkte sich auf das Netto-Neugeldwachstum, das im ersten Halbjahr 2020 mit 11.5 Prozent annualisiert deutlich über dem angestrebten Korridor von 4 bis 6 Prozent lag, auch der weltweit vergrösserte Vertrieb aus. Die klare Fokussierung als «High Conviction Asset Manager» führte trotz des branchenweiten Margendrucks zu einer sehr guten Ertragsqualität. So erzielte Asset Management eine hervorragende Bruttomarge in Höhe von 42 Basispunkten, die trotz des starken Wettbewerbs im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil geblieben ist (44 Basispunkte). Der Betriebsertrag kletterte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf CHF 248.5 Millionen.

Asset Management setzt auch in Zukunft auf starkes organisches Wachstum durch Kundenfokus und Qualität. Wir werden gezielt weiter in den Ausbau des weltweiten Vertriebs investieren und hier einen besonderen Schwerpunkt auf die USA und Asien legen.

Positiv entwickelte sich ebenfalls der zweite Geschäftsbereich mit institutionellen Kunden Platforms & Services, der Dienstleistungen für Finanzintermediäre, insbesondere External Asset Manager (EAM) sowie Banken, und unsere Kompetenz in strukturierten Lösungen anbietet. Der geografische Fokus liegt dabei auf der Schweiz, Deutschland und den asiatischen Märkten Hongkong und Singapur. In all diesen Fokusmärkten steht Vontobel institutionellen Kunden als Spezialist für strukturierte Produkte zur Verfügung. Über 100 Banken, 550 externe Vermögensverwalter sowie 5’500 Nutzerinnen und Nutzer wickeln Investitionen heute bereits via «deritrade» ab, die «Multi Issuer Platform» für strukturierte Produkte. Vontobel-Kunden haben im Jahr 2020 bislang mehr als 26’700 strukturierte Produkte über Plattformen emittieren lassen und dabei mehr als CHF 6 Milliarden investiert.

EAM betreut Vontobel in der Schweiz und in Singapur vor Ort. Neben strukturierten Produkten und «Custody & Execution»- Lösungen bietet Vontobel EAM auch Investment Advisory an, das sich auf die gesamte Vontobel Investment-Expertise stützt. Die Bruttomarge betrug 56 Basispunkte. Das Netto-Neugeldwachstum belief sich im ersten Halbjahr 2020 auf CHF 0.4 Milliarden und bewegte sich mit 4.8 Prozent annualisiert im angestrebten Korridor von 4 bis 6 Prozent.

Im Zuge der Investitionszurückhaltung der internationalen Finanzintermediäre, die sich insbesondere im zweiten Quartal negativ auf die Volumina in strukturierten Produkten auswirkte, sank der Betriebsertrag gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf CHF 73.4 Millionen in dieser Kundeneinheit.

Für die Zukunft hat sich Platforms & Services Ertragswachstumsraten von mindestens 10 Prozent zum Ziel gesetzt.

Wealth Management weitet Ertragskraft aus

Auf Wachstum setzt Vontobel auch im Geschäft mit Privatkunden, denen die persönliche Beratung des Wealth Managements sowie die digitalen Lösungen wie «Volt» oder «derinet» zur Verfügung stehen.

So verstärkte Wealth Management auch im ersten Halbjahr 2020 gezielt sein Kundenberater-Team. Standorte wie beispielsweise Zürich, Basel, Chur, Genf oder Hamburg wurden weiter ausgebaut. Mit Mailand hat Vontobel 2020 einen neuen Wealth Management-Beratungsstandort für italienische Neukunden eröffnet. Gleichzeitig hat sich Vontobel entschlossen, dort, wo die Möglichkeit zum sinnvollen Ausbau der Teams nicht vorhanden ist, die Kräfte im Sinne eines zuverlässigen und hochwertigen Kundenservices an anderen Standorten zu bündeln. Darüber hinaus investierte das Investmenthaus auch in diesem Kundenbereich in neue digitale Services.

Weiterhin positiv entwickelte sich die Ertragskraft im Wealth Management-Geschäft. So stieg der Betriebsertrag gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2 Prozent auf CHF 215.5 Millionen (CHF 210.8 Millionen). Trotz des wettbewerbsintensiven Umfelds hat Vontobel die Bruttomarge im Wealth Management auf gutem Niveau gehalten. Sie belief sich auf 75 (74) Basispunkte. In diesen positiven Ertragszahlen spiegeln sich die konsequente Kundenorientierung sowie das kompetenzgetriebene Produktangebot. Das betreute Kundenvermögen belief sich auf CHF 57.8 Milliarden (CHF 61.3 Milliarden Ende 2019). Die durch die Corona- Krise notwendigen Gesundheitsmassnahmen und Reisebeschränkungen erschwerten die Akquisitionen von Neugeldern mit Privatkunden massgeblich, was sich auch im Netto-Neugeldwachstum niederschlug. Insgesamt lag das Netto-Neugeld im Wealth Management bei CHF 0.3 Milliarden und blieb damit mit 1 Prozent annualisiert unter dem selbst gesteckten Zielband.

Wenngleich die andauernde Pandemie auf absehbare Zeit den direkten Kundenkontakt und damit auch die Investitionsbereitschaft im Wealth Management negativ beeinflussen wird, sieht Vontobel Wachstumsmöglichkeiten auch im Geschäft mit sehr vermögenden Kunden, den sogenannten UHNWI, sowie mit Schweizer mittelständischen Unternehmensinhaberinnen und -inhabern. Darüber hinaus wird Vontobel weiterhin in neue Kundenbetreuer investieren, die das Team gezielt verstärken.

Starke Nachfrage von Kunden über digitale Kanäle

Auch unsere Kundinnen und Kunden, die ausschliesslich digitale Angebote nutzen und über Börsen sowie Partner mit unseren Produkten arbeiten, profitierten in Zeiten von Corona von unserer zuverlässigen und leistungsfähigen Technologie. Dies kommt unter anderem in dem erst jüngst an Vontobel verliehenen Swiss Derivative Awards 2020 für sehr gute Dienstleistungen für Anleger zum Ausdruck. Private Anleger können über die Plattform «derinet» auf das gesamte Angebot an derivativen Produkten von Vontobel, also strukturierte Investmentlösungen und Optionsscheine, zugreifen. Vontobel zählt zu den führenden Anbietern von derivativen Produkten im Heimmarkt Schweiz und in seinen internationalen Fokusmärkten Asien, Europa und Nordics. Auch im laufenden Jahr stärkte Vontobel seine Position vor allem in der Schweiz und den europäischen Fokusmärkten weiter. Die höhere Kundennachfrage nach Optionsscheinen im Zuge der Corona-Krise spiegelt sich in dem um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhten Betriebsertrag in Höhe von CHF 89.2 Millionen (CHF 85.7 Millionen). In anhaltend volatilen Märkten kann auch weiterhin von einem grossen privaten Anlegerinteresse an Optionsscheinen ausgegangen werden. Vontobel ist überzeugt von den Möglichkeiten in diesem Bereich und wird seine Plattformen entsprechend ausbauen und an weiteren Innovationen arbeiten, die den Bedürfnissen der Kunden entgegenkommen.

  

Media Relations

peter.dietlmaier@vontobel.com
+41 58 283 59 30

urs.fehr@vontobel.com
+41 58 283 57 90

Investor Relations

michele.schnyder@vontobel.com
+41 58 283 76 97

francesco.sigillo@vontobel.com
+41 58 283 75 52


  

Vontobel
Bei Vontobel gestalten wir die Zukunft aus eigener Hand. Wir schaffen Chancen und verfolgen diese entschlossen. Wir beherrschen, was wir tun – und tun nur, was wir beherrschen. So bringen wir unsere Kunden weiter. Als global agierendes kundenzentriertes Investmenthaus mit Schweizer Wurzeln sind wir auf Vermögensverwaltung, aktives Asset Management und Anlagelösungen spezialisiert. Dabei nutzen wir die Möglichkeiten der Technologie für hochwertige, individuelle Kundenerlebnisse und für die Multiplikation unserer Investmentkompetenz über Plattformen und Ökosysteme. Wir befähigen unsere Mitarbeitenden und erwarten von ihnen, dass sie eigenverantwortlich handeln und neue Perspektiven eröffnen. Denn für uns beginnt erfolgreiches Investieren damit, persönlich Verantwortung zu übernehmen. Erreichtes stellen wir immer wieder infrage, denn wir verfolgen den Anspruch, die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen. Die Namensaktien der Vontobel Holding AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert. Die enge Bindung der Vontobel-Familien zum Unternehmen garantiert unsere unternehmerische Unabhängigkeit. Die daraus entstehende Freiheit ist zugleich Verpflichtung, unsere Verantwortung auch gegenüber der Gesellschaft wahrzunehmen. Per 30. Juni 2020 waren Vontobel CHF 280.2 Milliarden an Kundenvermögen anvertraut. Weltweit und im Heimmarkt Schweiz sind wir für unsere Kunden an 26 Standorten tätig.

Rechtlicher Hinweis
Diese Medienmitteilung dient ausschliesslich Informationszwecken und richtet sich ausdrücklich nicht an Personen, deren Nationalität oder Wohnsitz den Zugang zu solchen Informationen aufgrund der geltenden Gesetzgebung verbieten. Die darin enthaltenen Angaben und Ansichten stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zur Beanspruchung einer Dienstleistung, zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen dar. Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten. Es ist in diesem Zusammenhang auf das Risiko hinzuweisen, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen.