Hypothek amortisieren: Tragbarkeit von Immobilien bis ins Alter

 

Videos, Vermögen & Vorsorge Aktualisiert am 14.07.2022
Ursprünglich veröffentlicht am 27.09.2021 Lesezeit: 2 Minute(n)

Immobilien-Facts in zehn Sekunden: Sowie die Hypothekar­zinsen wieder steigen, stellt sich auch eine alt­bekannte Frage in neuer Dringlichkeit: Wie hoch ist die optimale Hypothek auf ein Eigenheim? Ist sie zu hoch, wird sie nach der Pension womöglich schwer zu finanzieren sein. Ist die Hypothek zu tief, wird allenfalls viel Cash gebunden und die Steuerlast unnötig erhöht. © Video: Vontobel

 

Als Besitzer einer selbst­bewohnten Immobilie stellt sich irgendwann die Frage: Kann ich mir die Hypothek lang­fristig leisten? Also auch nach der Pensionierung und ohne Erwerbs­einkommen? Nachfolgend erläutern wir Ihnen hilfreiche Richtwerte, um Ihre optimale Hypothekar­höhe zu ermitteln.

  

Wie weit soll ich meine Hypothek amortisieren?

Rückt die Pensionierung näher, verändert sich einiges im Leben – auch finanziell. In der Regel ist das neue Einkommen aus AHV und Pensionskasse rund 30 bis 40 Prozent tiefer als der vorherige Lohn. Heisst das nun, dass Sie den Gürtel entsprechend enger schnallen müssen, um die Fixkosten Ihres Eigenheims langfristig zu decken? Die gute Nachricht vorweg: Bei den Fixkosten existieren interessante Optimierungsmöglichkeiten.

 

Das bedeutet der Begriff «Fixkosten»

Für jede Immobilie fallen Fixkosten an. Diese setzen sich zusammen aus:

  • Hypothekarzinsen
  • Amortisationskosten
  • Nebenkosten

Als Richtwert gilt: Die Fixkosten sollten nicht höher sein als ein Drittel Ihres jährlichen Brutto-Einkommens.

Bis heute rechnen viele Finanzinstitute mit einem kalkulatorischen Zins von fünf Prozent pro Jahr, obwohl die tatsächlichen Zinsen tiefer sind. Dies dient auch zu Ihrer Sicherheit – so können Sie einen Zinsanstieg besser verkraften. Die Nebenkosten werden in der Regel zusätzlich mit einem Prozent des Liegenschaftswerts einberechnet.

Die Tragbarkeit berechnet sich folglich aus dem Verhältnis zwischen Einkommen und Fixkosten. Die folgenden Tipps geben Ihnen einen Überblick, wie sich Wohneigentum langfristig finanzieren lässt:

  

4 Tipps für die Hypothek im Alter:

 
  • Senken Sie Ihre Hypothek bis zur Pensionierung

    Als Faustregel gilt: Amortisieren Sie bis zur Pension einen Drittel des Liegenschaftswerts. So reduzieren sich Ihre Verpflichtungen gegenüber der Bank auf zwei Drittel des Werts. Mit dieser «Sicherheit» können Sie, so zeigt unsere Erfahrung, meist auf regelmässige Amortisationsraten verzichten. Massgebend hierfür ist das Kreditreglment Ihres Finanzinstituts.

  • Amortisieren Sie nicht die ganze Hypothek

    Einerseits sollte Ihre Hypothek nicht zu hoch sein, andererseits auch nicht zu tief. Wenn Sie zum Beispiel die gesamte Hypothek amortisieren, binden Sie viel Kapital. Das könnte Ihre Reserven aufbrauchen und sich doppelt negativ auf die Kapitalrendite auswirken. Zum einen, weil weniger Kapital zur Verfügung steht, um zum Beispiel in Wertschriften zu investieren. Zum anderen, weil Sie in der Steuererklärung weniger Schulden und Schuldzinsen geltend machen können.

  • Bauen Sie Ihre Vorsorge auf

    Sie können über die berufliche Vorsorge der 2. Säule oder über die Säule 3a Kapital aufbauen. Dazu gehören etwa frei­willige Einkäufe in die Pensions­kasse. Mit diesem Kapital amortisieren Sie später Ihre Hypothek – entweder auf den Zeitpunkt der Pensionierung hin oder sogar schon früher.

    Wichtig in diesem Zusammenhang: Nicht alle Pensions­kassen erlauben es, das gesamte Alters­guthaben als Kapital zu beziehen. Klären Sie im Vorfeld ab, welche Regeln für Sie gelten. Bei vielen Kassen können Sie sich mittler­weile die halbe oder sogar die gesamte Vorsorge als Kapital auszahlen lassen.

  • Überlegen Sie sich, Ihre Immobilie zu veräussern

    Wünschen Sie, Ihre Liegenschaft an Ihre Kinder weiterzugeben? Oder kommt es für Sie in Frage, die Immobilie zu verkaufen – allenfalls auch, um eine andere zu erwerben? Letzterer Fall ist interessant, da Sie gegebenenfalls von einem Aufschub der Grundstückgewinnsteuern profitieren.

 

  

Gerne beraten wir Sie

Fragen rund um Ihre Immobilie sind komplex. Am besten, Sie lassen sich frühzeitig umfassend beraten. Gerne analysieren wir Ihre individuelle Situation und geben Ihnen unverbindlich unsere Einschätzung.

  

  • Unsere Dienstleistungen rund um Ihre Hypothek

    Fragen rund um Immobilien und Hypotheken betrachten wir immer im Gesamtkontext Ihrer Finanzplanung. Dazu gehört auch, dass wir die Auswirkungen auf Ihre Steuern planen und Sie zur Risiko-Absicherung beraten. Was geschieht etwa mit Ihrer Immobilie im Todes- oder Invaliditätsfall? Kontaktieren Sie uns gerne für ein unverbindliches Erstgespräch.

  

  

Ihr Zugang zu unserer Expertise

  

Mobiltelefon-Icon  

Rufen Sie uns an:
+41 58 283 64 46

Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr

Kalender-Icon  

Persönliche Beratung

Kontaktformular öffnen und einen Rückruf oder Termin vereinbaren.

Nachrichten-Icon in Form eines Briefumgschlags mit @-Zeichen  

E-Mail senden

Gerne beantworten wir Ihre Frage schriftlich per E-Mail.

  

  

Fokus-Thema «Immobilien»

Immobilien geniessen bis heute den Ruf, ein lang­fristiger, sicherer Wert zu sein, um Zeiten der Unsicherheit zu trotzen. Doch was heisst es, eine Immobilie zu besitzen, zu versteuern oder zu vererben? Unsere Wealth-Planning-Expertinnen und -Experten geben Auskunft:

 

  

 

  

Newsletter: Öffnen Sie das untenstehende Feld, um unseren Newsletter zu abonnieren

 

News zu Immobilienthemen – für Sie kuratiert und kommentiert

Nach der Newsletter-Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit Bestätigungslink.

 

*

Pflichtangaben