Einblick in die Sammlung

Walter Pfeiffer «ohne Titel», 2015/2017

Seit gut 40 Jahren ist der Zürcher Kultfotograf Walter Pfeiffer nun schon auf der Suche nach der Schönheit, wie er es nennt – und seit gut zehn Jahren ist er einer der gefragtesten Modefotografen der Welt, den die teuersten Labels buchen.

792_Pfeiffer_spiegelung_1200px.jpg

ohne Titel, 2015/2017, Lambda print, 80 x 120 cm / © Walter Pfeiffer

 

Wer kennt es nicht, das metaphysische Gruseln, das mehrere Spiegel auslösen können? Vielleicht ist es dieses Gruseln, welches den Blick des jungen Mannes hier fesselt. Tausende Mal starrt ihm sein eigenes Antlitz entgegen. Und wir sind dabei, nahe dabei, hören fast seinen Atem, die Tropfen, die von seinem Haar ins Wasser klatschen, fühlen die Wärme seiner Haut. Sinnlichkeit und Erotik spielen in den Fotografien von Walter Pfeiffer (*1946, Beggingen, CH) seit jeher eine zentrale Rolle. Mit Aktbildern und Porträts von jungen Männern wurde der Zürcher um die Jahrtausendwende weltbekannt. Er war einer der ersten Schweizer Künstler, welche sich trauten, bereits in der prüden Gesellschaft der 70er-Jahre auch männliche Körper sinnlich und glamourös darzustellen. Einer der ersten, der Schönheit auch Männern zugestand. Damals löste er damit Skandale aus. Heute, bereits über 70 Jahre alt, ist Pfeiffer ganz oben in der Modeindustrie angekommen – und bekannt für schrille Fotografien, welche die Schönheit feiern.

Folgen Sie ihm auf Instagram