Lieferengpässe: Das Wachstum ist teil­weise aufgeschoben, nicht aber aufgehoben

Videos, Insights, Perspektiven 2021, CIO Update
01.11.2021 von Dan Scott Lesezeit: 1 Minute(n)

Makroökonomisches Update für den Monat November

Das weltweite Wachstum hat seinen Höhe­punkt erreicht, und der «Sweet Spot» der geld- und fiskal­politischen Anreize liegt nun ein­deutig hinter uns. Trotzdem dürfte das Wirtschafts­wachstum noch einige Zeit über dem Trend liegen, bis es sich im nächsten Jahr ab­schwächt. Unsere Meinung zu den Wirtschafts­aussichten finden Sie hier.


Wie wir uns strategisch positionieren
: Das monatliche CIO-Update analysiert das aktuelle Marktumfeld und deckt dessen Hintergründe auf. Es präsentieren Dan Scott, CIO im Wealth Management, und Reto Cueni, unser Chefökonom.

 

Nicht der richtige Zeitpunkt für eine Untergewichtung von Aktien

Die letzten Wochen waren kein Spaziergang für die Weltwirtschaft:

  • Verschiedene pandemiebedingte Angebotsengpässe haben zu allgemeinen Lieferschwierigkeiten geführt.
  • Aufgrund der weitreichenden Energieverknappung sind die Preise für Kohle und Erdgas auf Rekordstände gestiegen.
  • Gleichzeitig produzieren mehrere wichtige Branchen infolge der anhaltenden Halbleiterknappheit mit eingeschränkter Kapazität.

Genau diese Faktoren haben auch dazu beigetragen, dass sich die Inflation als unerwartet hartnäckig erweist. Die Verknappung wird wahrscheinlich einen Teil des Wachstums aus dem laufenden Quartal in das nächste Jahr verlagern, aber wir erwarten, dass die Wachstumsraten noch einige Quartale über den Durchschnittswerten vor der Pandemie liegen werden.

In diesem Umfeld ist Vontobel der Ansicht, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um unsere positive Einschätzung von US-Aktien zu bekräftigen, indem wir diese Anlageklasse stark übergewichten, was zu einer positiven Einschätzung von Aktien insgesamt führt.

 

 

 

 

 

Swissness im Portfolio

Sind Schweizer Aktien sichere(re) Werte?

Schweizer Titel haben die Corona­krise im Mittel gut bis sehr gut überstanden. Wer das nur auf das Markt­umfeld der letzten Monate zurückführt, verkennt vier zentrale Faktoren, die Schweizer Aktien krisen­resistenter machen können.

Zum Aktien Research