Oster Miniserie: Foodshopper im Wahn

Insights 16.04.2019
Lesezeit: 1 Minute(n)

Was machen Sie am kommenden Donnerstag? Ja okay, wahrscheinlich arbeiten. Aber danach? Sie gehen Einkaufen! Denn: Der Gründonnerstag steht vor der Tür.

Es ist noch gar nicht lange her, da blieb es an den Ostertagen in den Geschäften dunkel. Und wer seinen Kühlschrank nicht rechtzeitig auffüllte, musste die Fastenzeit unfreiwillig verlängern.

Der Osterhase beschert schöne Umsätze

Seit jeher gehört für den Lebensmittelhandel der Gründonnerstag zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. Doch dank E-Commerce erledigen viele ihre Wocheneinkäufe bequem vom Sofa aus und die Schlangen vor den Kassen werden wieder kürzer.

Umsätze steigen

So konnte zum Beispiel LeShop.ch im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 1.9 Prozent auf CHF 184.7 Mio. steigern. coop@home, der zweitgrösste Online-Lebensmittelhändler, legte sogar 6.7 Prozent zu und setzt rund CHF 152 Mio. um. Auch durch den Generationenwechsel der Käuferschaft (Millennials) wird das Onlineshopping in Zukunft immer beliebter.

5 Dinge, die uns beim Einkaufen am meisten ärgern

  • Zu wenig offene Kassen
  • Vordrängler
  • Gänge-Blockierer
  • Fehlende Waren
  • Unhöflichkeit

5 Tipps für nervenschonendes Einkaufen

  • Vorräte checken und Einkaufliste erstellen
  • Vor dem Einkaufen essen
  • Gleich nach Ladenöffnung einkaufen
  • Kinder in den Einkauf aktiv miteinbinden
  • Oben und unten schauen: Auf Augenhöhe sind jeweils die teureren Produkte als weiter unten